Du brauchst dringend ein Pause von Photoshop, wenn…

Fotoshooting Frankfurt – Teil 1
20. Januar 2015
Der Brownz Vol. 1-5
24. Januar 2015
Show all

Viele Fotografen und Bildbearbeiter werden es vermutlich kennen. Wenn man stundenlang in Photoshop retuschiert, pinselt, kopiert, ausbessert, maskiert und wer weiß was noch alles anstellt, ist irgendwann der Punkt erreicht an dem man feststellt: „Jetzt reicht´s. Ich brauch ne Pause“. Doch woran erkenne ich, dass nun endlich Zeit ist, die Maus beiseite zu schieben, bzw. den Stift des Grafiktabletts weg zu legen?

Um dieser äußerst wichtigen Fragen auf den Grund zu gehen, habe ich kurzerhand eine wissenschaftliche Untersuchung in Auftrag gegeben. Na ja, vielleicht nicht ganz wissenschaftlich… 😉 Mir kam gestern Nacht im Bett dieser Gedanke:

„Du brauchst dringend eine Pause von Photoshop, wenn Du im Fahrstuhl den Knopf für die Ebene „Weiches Licht“ suchst.“
Okay, wer mit Photoshop nichts am Hut hat, wird vermutlich denken, der Braas der hat vorm Schlafen gehen einen zu viel über den Durst getrunken und schreibt jetzt wirres Zeug. 🙂 Wer aber Photoshop kennt, der weiß was ich damit meine und findet es vielleicht sogar lustig (Meine Frau würde vermutlich mal wieder die Augen verdrehen, aber ich finde meine Witze gut!).

Wie auch immer, es geht auch schlimmer… (Wieder so ein toller Spruch, oder?)

So habe ich mal bei Facebook in einer Photoshop-Gruppe nachgefragt, woran man erkennen kann, dass man dringend eine Pause von Photoshop braucht. Hier sind die TOP-Antworten:

1. Wenn ich vor dem Spiegel stehe und die Frequenztrennung anwenden will…. (Johanna)
2. Wenn ich im Alltag strg+z drücken will, um den letzten Schritt rückgängig zu machen. (Danijela)
3. Wenn ich zu gerne Personen aus meinem Alltag mittels Ebenenmaske rausretuschieren möchte (Timo)
4. Wenn ich einer Sportkollegin empfehle, statt die Schminke, die Deckkraft zu reduzieren (Timo)
5. Wenn man durch eine schneelose Winterlandschaft spazieren geht und sich dabei gedanklich Nupsies negativ multipliziert vorstellt… Hat mich ne Woche Ruhe gekostet. Ne Woche vorher hatte ich versucht, meine Fieberkurve in ihre Kanäle zu zerlegen (Christian)

Wer noch einen passenden Spruch dazu auf Lager hat, kann diesen einfach als Kommentar hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen