Vollformat vs APS-C
Vollformat vs APS-C
13. August 2014
Hochzeitsshooting
20. August 2014
Show all

Mal wieder inspiriert durch Bilder, die ich im Internet gehen habe, habe ich versucht ins Wasser eintauchende Früchte zu fotografieren.
Dafür habe ich mir für den Anfang die Zitrone herausgesucht. Spirtzig und Zitrone passt ja auch gut zusammen. 🙂

Herausgekommen sind unter anderem diese 3 Bilder:

Spritzige Zitrone 1

Spritzige Zitrone 1

Spritzige Zitrone 2

Spritzige Zitrone 2

Spritzige Zitrone 3

Spritzige Zitrone 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem ich die Bilder bei Facebook gepostet habe, kam von einigen die Frage auf, wie ich diese Aufnahmen gemacht habe. Ich wollte eigentlich nur ein paar Zeilen dazu schreiben. Herausgekommen ist aber dieses kleine Tutorial.

Für den kompletten Setaufbau habe ich folgende Dinge verwendet:

  1. Kamera: Canon EOS 6D
  2. Objektiv: Canon 100er Makro
  3. Kamerastativ
  4. Kabelauslöser
  5. Funkfernauslöser für den Blitz
  6. 12L Aquarium gefüllt zu 3/4 mit Wasser
  7. 2x Blitz Yongnuo 560 Mark III auf Stativen
  8. Reflektor (schwarze Seite)

Setaufbau

 

 

 

 

 

 

So bin ich vorgegangen:

Zunächst einmal habe ich das Aquarium zu 3/4 mit Wasser gefüllt und auf dem Tisch platziert. Um im Hintergrund nicht den Tisch zu sehen, habe ich das Aquarium auf eine kleine Kiste gestellt. Den Reflektor (schwarze Seite) habe ich am Ende des Tische einfach an die Wand gestellt. Die beiden Blitze auf die Stative montiert. Leider habe ich nur einen Stativaufsatz, mit dem man die Systemblitze kippen kann. So habe ich einfach das eine Stativ gekippt, damit ich schräg ins Wasser blitzen konnte. Wenn man versucht, von außen durch die Scheiben zu blitzen, wird zu viel Licht reflektiert.

Die Blitze habe ich auf möglichst geringe Blitzleistung (1/64) gestellt und dafür etwas mit der ISO-Empfindlichkeit rauf. Die Einstellung der Kamera waren Blende 11, ISO 200 und eine Verschlusszeit von 1/160 Sekunden.

Normalerweise kann man mit diesen Einstellungen sich schnell bewegende Objekte nicht einfrieren. Es würde alles verschwimmen und unscharf wirken. Warum funktioniert das hier aber trotzdem? Das Geheimnis sind die kurzen Abbrennzeiten der Systemblitze. Bei einer Leistung von 1/128 hat der Blitz eine Abbrenndauer von 1/20.000 Sekunden. Wenn nun das Umgebungslicht relativ dunkel ist, dass man mit 1/160 Verschlusszeit nur schwarz sehen würde, wird eben von der Kamera nur diese 1/20.000 Sekunde aufgenommen und das Bild mit einer schnellen Bewegung wirkt wie eingefroren. That´s it!

An die Verschlusszeit von 1/160 Sekunden bin ich durch die Synchronistionszeit zwischen Kamera und Blitz gebunden. Wenn ich eine kürzere Verschlusszeit wählen würde, würde nicht der komplette Sensor mit Licht befüllt werden und man hätte einen schwarzen Balken im Bild.

Die Kamera dann auf dem Stativ vor dem Aquarium positioniert und den Fokus gesetzt. Wichtig ist, dass der Fokus auf manuell gestellt wird. Für die Fokusierung habe ich einfach meine Hand in die Mitte des Aquariums getaucht und mittels Fernauslöser im Automatikmodus fokusiert und dann auf manuell gestellt. Danach einfach nichts mehr verschieben und es sollte passen. Die Blende 11 ist deshalb gewählt, damit ein möglichst großer Bereich in der Schärfe liegt.

Jetzt kommt der schwierige Teil. Die Zitronenscheibe etwa 10-20 Zentimeter über der Mitte des Wassers halten, in der anderen Hand den Fernauslöser. Nun Zitronenscheibe fallen lassen und im richtigen Moment den Auslöser drücken. Es brauch ein wenig Übung, den richtigen Moment zu erwischen. Nach ein paar Versuchen sollte das aber recht gut klappen. Einfach immer wieder auf dem Display das Ergebnis kontrollieren.

Sind die Bilder im Kasten gehts an die Nachbearbeitung. Diese habe ich komplett in Lightromm 5.6 erledigt. Photoshop habe ich dazu gar nicht benutzt.
Zunächst habe ich die Tonwerte angepasst. Jetzt sieht das Bild schon mal ganz gut aus. Problem ist nur, dass man die vielen Bläschen an der Innenseite des Aquariums und Wassertropfen am oberen Rand und an der Außenseite sieht. Dies bekommt man aber recht einfach in den Griff. Dazu habe ich den Reparaturpinsel genommen und die Regler für Belichtung und Lichter so weit wie möglich nach links geschoben. Dann den entsprechenden Bereich maskieren und alles was stört, wird tief schwarz.

Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr mir diese über die Kommentarfunktion stellen. Auch Lob und Kritik sind willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen